In jedem Dorf gab und gibt es Menschen die durch ihre Eigenarten oder Tätigkeiten einen  gewissen Ruf bekam oder bekommt. So war es auch im ehemaligen Dorf Werdohl.  Eine sehr populäre aller Dorfgestalten aus ganz alten Dorftagen war die „Wiesemoer“ oder auch Mutter Voßloh genannt. Sie hatte in der Mitte ihres Lebens ein hartes Los zu tragen. Ihr Mann ist nach Amerika ausgewandert und wollte dort sein Glück suchen. Sobald es möglich wäre, wollte er seine Familie nachholen.

Nun gab es aber bald kein Lebenszeichen von ihrem Mann und er blieb verschollen. Mutter Voßloh war nun mit ihren Kindern in Werdohl auf sich alleine gestellt, was zu der damaligen Zeit als alleinstehende Mutter den Ruin bedeutete. Die Gemeinde Werdohl gab ihr eine Arbeit als Küsterin damit sie für sich und ihren Kindern sorgen konnte. Später ließ die Gemeinde Mutter Voßloh als Hebamme ausbilden, da das Dorf dringend eine benötigte. Oft sah man sie mit weißer Haube und mit ihrer großen Tasche durch das Dorf eilen um ihrer Berufspflicht nachzukommen.

Als einmal die Dorfstraße unter Wasser stand und Wöchnerinnenhilfe auf der anderen Lenneseite (heute Bahnhofsviertel) dringend gefordert wurde sah sich Mutter Voßloh vor ein großes Problem gestellt. Wie würde sie durch das Hochwasser über die Lennebrücke kommen. Das Problem sprach sich schnell im Dorf herum und es dauerte nicht lange, da schritten hilfreiche Männer zur Tat. Schnell war eine große Mistkarre zur Stelle, auf die sie einen Sessel stellten. Mit großem Halloh wurde die Hebamme dann stolz im Sessel sitzend, durch das Hochwasser und über die Lennebrücke gefahren. So kam Mutter Voßloh wie immer pünktlich zur Entbindung.

Als sie nach 45-jähriger Tätigkeit ihr Amt niederlegte, haben Werdohler Mütter ihr zu Ehren ein großes Fest veranstaltet. Sie soll während ihrer Dienstzeit als Hebamme mehr als 5000 Werdohlern auf die Welt geholfen haben. Ihr Sohn betrieb übrigens in der Neustadtstrasse eine kleine Schmiede und gründete im Steinwerth später eine Fabrik aus der später der Voßloh Konzern wurde.

Dorfbrücke vor 1911
Menü schließen